Reiseziele

Namibia

Die Namibw√ľste soll die √§lteste W√ľste der Welt sein.

Sie pr√§gt das Aussehen eines der trockensten L√§nder Afrikas s√ľdlich der Sahara. Namibia ist ein d√ľnn besiedeltes Land weiter und sch√∂ner W√ľstenlandschaften.

Doch es ist keineswegs ein ödes oder trostloses Land. Es birgt eine große Verschiedenheit von Pflanzen und Tieren, viele von ihnen endemisch in seinen Biotopen.

Die rauhe und abwechslungsreiche Topographie umfasst die unwirtliche Skelettk√ľste, die endlos weite Etoschapfanne, die S√ľmpfe und Fl√ľsse der Sambesiregion im Caprivizipfel, sowie einen der tiefsten Ca√Īons und die h√∂chsten D√ľnen der Welt.

Mehr als vierzehn Volksgruppen bilden eine bunte menschliche Bev√∂lkerung - traditionelle Viehz√ľchter, die noch das nomadische Leben der W√ľstenhirten f√ľhren, Bauern, Fischer und Rinderbarone, Buschleute, in deren Erinnerungen die Legenden der gro√üen J√§ger und Sammler noch weiterleben, Farmer, Unternehmer und Gesch√§ftsleute europ√§ischer Abstammung.

Namibia ist verschiedenartiger als so manches andere Land: W√ľsten und S√ľmpfe, Elefanten und Goldmulle, Welwitschias und Affenbrotb√§ume, endlose Weiten und freundliche Menschen.


Botsuana

Das Kalaharibecken umfasst die gr√∂√üte Sandablagerung der Erde; sie reicht vom Oranjefluss bis zu den Regenw√§ldern des Kongo..

Die ariden Gebiete der Kalahari bedeckt etwa 80 Prozent Botsuanas. Weitl√§ufige Bereiche von tiefem Sandboden, der jeden Tropfen des sporadischen Sommerregens aufsaugt, der kein Oberfl√§chenwasser zur√ľckl√§sst, aber
Grundwasser speichert, das Trockenw√§lder, Savannen und Wildherden labt.

Sogar der m√§chtige Okawangofluss versiegt in der Kalahari.

Doch da, wo der Sand die Wassermassen aufhält, entsteht
ein riesiges Binnendelta, eine un√ľbertroffene Wildnis
klarer Wasserl√§ufe, S√ľmpfe und Dickichte mit
unermesslichem Wildreichtum. 

Victoriaf√§lle 

Der m√§chtige Sambesifluss zwischen den L√§ndern Simbabwe und Sambia st√ľrzt sich mit lautem Get√∂se, in eine Nebelwolke geh√ľllt und von manch farbigem Regenbogen begleitet √ľber eine 1 700 Meter breite und √ľber 112 Meter tiefe Schlucht und flie√üt laut rauschend weiter. Auf den einheimischen Sprachen hei√üt dieser magische Ort ‚Äě‚Äěder donnernde Rauch‚Äú. David Livingstone nannte sie zu Ehren seiner K√∂nigin Victoriaf√§lle.

S√ľdafrika

S√ľdafrika hat mit Abstand die modernste und am weitesten ausgebaute Infrastruktur des s√ľdlichen Afrika.

Doch seine Landschaften sind von den Geschehenissen der Geschichte durchtränkt.

Der Weg zur freien Nation war endlos länger, und selten weniger turbulent, als der politische Tumult der letzten Jahrzehnte.

Die S√ľdk√ľste Afrikas bildete den nat√ľrlichen Endpunkt der raumgreifenden Bantuwanderung aus Westafrika. Sie war aber auch der Ansatzpunkt europ√§ischer Besiedlung und Kolonialisierung des gesamten Subkontinents, der Ausgangspunkt der ersten Forscher, J√§ger und H√§ndler, bestrebt ins Landesinnere vorzudringen; Die B√ľhne gro√üer Machtk√§mpfe, Kriege, Vertr√§ge und Tauschgesch√§fte afrikanischer und europ√§ischer M√§chte - untereinander sowie gegeneinander.

Ortsnamen, und die Namen großer Persönlichkeiten und Geschehenisse verkörpern Geschichte: Das Kap der Guten Hoffnung, die Voortrekker, Shaka Zulu, Bloedrivier, die Anglo-Buren Kriege, Apartheid, Soweto, Nelson Mandela.

Stiller Schauplatz war und ist die weite afrikanische Landschaft.

Und im modernen S√ľdafrika, schillernd, vielseitig und wogend findet man noch immer weitl√§ufige Wildnisgebiete, jenseits malerischer, kultivierter Landschaften und die Denkm√§ler der Geschichte.

Schreiben sie uns 

¬© Copyright 2023 ONDESE Safaris¬ģ - Alle Rechte vorbehalten - Unsere Datenschutzerkl√§rung